©2019 Sehstärke auf Reisen. Erstellt mit Wix.com

SEHSTÄRKE

Fotografie aus dem Oberland

Willkommen bei Sehstärke, der Fotografie-Homepage vom Viechdogda aus Hausham

 
 
Suche
  • Sehstärke

Ein ganzer Tag im Delta


Sonnenaufgang (!) (von mir!!!)

Es kracht und knirscht neben und halb über dem Zelt. Vermutlich ein Elefant, der Äste abbricht und verspeist. Es ist vier Uhr. Anscheinend war vorher schon ein Elefant unterwegs, Tanja war wach. Weiter entfernt brüllt ein Löwe. Ich meine, durch die Gaze elefantöse Umrisse zu erkennen, bin mir aber nicht ganz sicher. Wir haben keine Angst, sondern sind fasziniert und genießen es. Nie hätte ich gedacht, dass man sich so an die wilden Tiere gewöhnen kann. Ein falscher Schritt vom Elefant und wir sind Matsch...Irgendwann zieht der Großrüssler weiter; aus dem Nachbarzelt springt Clinton, dem schon seit geraumer Zeit die Blase drückt und der sich endlich erleichtern kann.


Morgengrauen

Das Büffelzeigepersonal ist in Hochform

Bladl am Morgen

Wir erleben einen wunderschönen Sonnenaufgang (und wann erlebe ich Nachteule schon mal einen Sonnenaufgang...), heute morgen geht es auf einen Dreistunden-gamewalk.


Zuversichtlich

Julius

Hut ist gut

lange Schatten

Kurz nach dem Aufbruch erspäht Julius einen Honigdachs. Schön, dass die anderen mein Exklusiverlebnis aus der Nacht mit mir teilen können! Er gräbt und wühlt nach Ameisen. Zwischen den Büschen ist er schwer zu fotografieren und bald darauf zieht er seines Wegs.


Honigdachs. Ist es derselbe wie gestern Nacht?

Ein Sattelstorch schwebt durch die Lüfte, ein beeindruckendes Tier.


Sattelstorch

Es macht mir unglaublich Spaß, alle Sinne darauf zu konzentrieren, Tiere zu entdecken und ich bin kurz stolz, ein Impala auszumachen, bevor Julius es gesehen hat. Die Fähigkeiten eines solchen Guides sind trotzdem unglaublich. Er entdeckt die Tiere weit bevor sie ein anderer sieht, nebenbei hat er den Boden im Blick und weiß sofort, wer hier wann langgelaufen ist.


Termitenhügel

Elefantentrittsiegel

Palme. Termitenhügel. Sonst nix.

Kudus und ein Pumba auf der Flucht. Vor uns.

Irgendwie habe ich das Gefühl, da ist was im Busch. Und filmt. Wo ist eigentlich Hans?

In 100 Meter Entfernung sehen wir Zebras, und auch wenn wir die jetzt schon häufig hatten, ist es sehr spannend, sie ohne Fahrzeug Auge in Auge zu erleben. Die Zebras haben uns lange schon entdeckt, bevor wir sie bemerken, sie richten sich exakt in unsere Richtung aus, fliehen aber nicht. Anscheinend ist eine vor sich hin raschelnde und knackende Tourigruppe nicht im Feindschema enthalten. (Warum schreiben die eigentlich nicht in das Portfolio, dass Polyesterhosen und klimpernde Metallflaschen für gamewalks ungeeignet sind?)

Ich schicke die alle mal zu Vater Averbeck in die Lehre, wie man sich geräuschlos durch die Natur bewegt, um Wildtiere nicht aufzuscheuchen.

Schon lange entdeckt

Beauty :-)

Wir passieren eine größere Zebragruppe und erkennen in einiger Entfernung zwei kreisende Adler. Sie haben rote Köpfe und einen kurzen Schwanz, und ich meine, dass es Gaukler sein könnten. Julius spricht ihn als short tailed irgendwas eagle an, ich finde darüber in den Büchern nichts, und da es der einzige Adler mit rotem Kopf ist, ist es für mich ein Gaukler, Punkt. (Edit: Es sind Gaukler!) Hamwa den auch gesehen, schön! Anscheinend zeigen sie den Geiern, wo es was zu holen gibt.


Zebren. Zebrae. Zebras?

Gaukler im Flug

Ach wie schön!

In größerer Entfernung steht ein Elefantenbulle, und das bleibt auch so (die große Entfernung).


Bulle. Diesmal in absolut freier Wildbahn

Es wird heißer und das ganze ist schon etwas anstrengend, zumal Julius, trotz seiner Sinnesleistung ein ganz schönes Tempo vorgibt. Power-Schlendering, wie der Botswaner sagt. Wir erreichen eine Wasserstelle mit schönen flachen trockenen Wiesen drumherum, eine Wasserbüffelherde ist beim Trinken.


Pumbas und im Hintergrund die Büffelherde

Noch sind wir unentdeckt

Jetzt nicht mehr

Wir beziehen Stellung an einem Termitenhügel, nicht ohne die Wohnhöhle eines Warzenschweins sorgfältig zu umgehen. Wenn sie sich gestört fühlen, preschen sie heraus und können einen ganz schön verletzen. Die Büffel bekommen Wind von uns und sie verlassen die Szenerie in einer Stampede. An der Wasserstelle stehen Riedböcke, ein Schreiseeadler landet. Diese Adler mit weißem Kopf sieht man genauso oft wie Weißkopfseeadler in Alaska, ungefähr so häufig wie bei uns Bussarde. Einige Pumben (Plural von Pumba) kreuzen vor uns. Es hat eine Zeit gedauert, bis ich herausgefunden hatte, dass Warzenschweine Pumbas anstatt warthog genannt werden, weil in dem Film „König der Löwen“ das Warzenschwein wohl Pumba heißt. Den habe ich noch nicht gesehen.

Aus der Ferne grüßt die Giraffe.


Hallöle :-)

Ein junger Riedbock

Die Szenerie ist wie gemalt, ist das traumhaft!

Wir verweilen und genießen, als es weitergeht, stoßen wir auf einen Elefantenschädel. Zwei Jungs können ihn gerade so hochheben. Seitdem ich von Clinton weiß, dass auch in alten Knochen noch der Milzbranderreger Bacillus anthracis vorkommen kann, halte ich mich zurück. Die Zahnreihen sind sehr abgenutzt, Elefanten wechseln im Verlauf ihres Lebens sechs mal die Zähne. Ist die letzte Reihe aufgebraucht, verhungern sie, meist mit ca. 60 Jahren. Sie halten sich dann oft in der Nähe von Wasserstellen auf, wo sie dann irgendwann in die Elefantenjagdgründe einziehen.


Elefantenschädel

heavy weight lifting

Schreiseeadler

Wir machen uns langsam auf den Rückweg, wir sind alle schon etwas geschafft. Plötzlich erstarrt Julius, er hat etwas entdeckt.


Wildhund. Noch hat er uns nicht gewittert oder gehört

Jetzt schon :-)

Hinter einem Gebüsch liegt ein Wildhund! Wir umgehen den Busch in einigem Abstand, auf den Bildern sieht man, dass die Hunde uns anfangs noch nicht bemerkt hatten, und als sie von uns wissen, bleiben sie dennoch erstmal liegen. Dann ziehen sie sich langsam und unaufgeregt in die Büsche zurück, wir gehen weiter. Was für ein unglaubliches Glück, einem vom Aussterben bedrohten Tier in freier Wildbahn zu begegnen! Das passiert sogar unseren Guides nur sehr selten. Wir haben wieder ordentlich zur nature gesmiled :-)


Langsam zieht das Rudel weiter

Ein absoluter Glücksfall

Kurze Pause. Es wird heißer

Faszinierende Tiere

Letzter Check

...dann ist der Zauber vorbei, sie ziehen weiter

weiter geht es bald mit Teil 2...

28 Ansichten
 

HABT IHR INTERESSE AN MEINEN BILDERN?

Dr. Franz-Langeckerstr.18, 83734 Hausham

+49 (0) 172 7942669