SEHSTÄRKE

Fotografie aus dem Oberland

Willkommen bei Sehstärke, der Fotografie-Homepage vom Viechdogda aus Hausham

 
 
 

HABT IHR INTERESSE AN MEINEN BILDERN?

Dr. Franz-Langeckerstr.18, 83734 Hausham

+49 (0) 172 7942669

 
Suche
  • Sehstärke

Victoria falls


Panorama aus 7 Einzelbildern

Heute ausschlafen, es sind nur 2-3 Stunden Fahrt zu den Viktoriafällen. Anfangs fahren wir durch hügeliges Terrain, man sieht viele kleine Rundhütten, Frauen kommen von der Wasserstelle mit Kanistern auf dem Kopf, hinter dem Haus ist ein kleiner Gemüsegarten und man sieht ein wenig Vieh. Wahrscheinlich haben die Leute hier ihr Auskommen, hier sieht es so aus, wie ich mir Afrika so vorgestellt habe. Viktoria Falls ist Weltkulturerbestätte und touristisch erschlossen. Wir werden zuerst in ein Reisebüro gebracht, um die optionalen Aktivitäten für den nächsten Tag zu buchen. Wir bekommen ein Werbevideo gezeigt, und ich muß laut lachen. Neben Bungee-Jumping und allerlei anderen Adrenalinkicks mit Drahtseilen zeigen sie ein Video über das River-Rafting. In unglaublichen tosenden Stromschnellen sieht man, wie es aus einem 10-Mann Gummiboot einen Touri nach dem anderen in die wirklich wahnsinnigen Wellen schleudert; damit kriegen sie vielleicht ein paar jackass-Amis, aber keine ältlichen Mitteleuropäer :-). Carl und ich buchen eine Angeltour, Janni privat eine Vogeltour, der Rest will chillen, auch gut.


Schaut schon ganz hübsch aus

Regenbogen

Trompeterhornvogel

trockener Teil der Fälle


Ein paar Wahnsinnige baden im sambischen Teil der Fälle-schönen Dank auch!

in the jungle

irgend so´ne Touritruppe

Nachmittags machen wir die Zwei-Stunden-Tour zu den Wasserfällen, Die sind schon wirklich toll, aber dieses ganz große Touri-Ding ist so gar nicht meine Sache. An jedem Aussichtspunkt die zugewiesene Stelle, dann 30 Sekunden Zeit für Bilder und weiter geht’s. Die Generation Instagram ist auch schon da, sie sehen die Sehenswürdigkeit immer erst nach dem Urlaub, weil sie ja rückwärts zum Wasserfall stehen und Selfies machen. Da schaue ich doch lieber direkt hin. Der Sambesi führt in der Trockenzeit naturgemäß gerade wenig Wasser und ca. ¾ der Fälle liegen trocken, so haben wir wenigstens das Glück, nicht naßgeregnet zu werden und naja, ganz klein bisschen hübsch sind sie schon.


durch die Gischt gibt es einen kleinen Regenwald

Fenster zum Fall

Es gibt einen Disput um das Denkmal von Livingston, der als erster Weißer die Fälle erblickte. Aus der europazentrischen Sicht verständlich, ein Denkmal zu installieren, die Argumentation, dass die Einheimischen die Fälle schon viel früher entdeckt haben, ist aber auch nicht von der Hand zu weisen. Vielleicht einigt man sich auf einen Kompromiß und läßt das Denkmal im geeigneten historischen Kontext interpretiert stehen.


Dr. Livingstone, I presume?

Abends sehen wir uns das historische Victoria Falls Hotel an, das erste Haus am Platz, es wird vom Geist der Kolonialzeit durchweht. Überall sitzen heulende, ältere Engländer in ihren Sesseln und weinen den guten alten Zeiten nach." I wish, i was born 120 years ago, my dear. Oh yes, that would have been brilliant, we ruled the world by that time, do you want another cookie, my darling? And now let´s brexit and fuck up completely."


Victoria falls hotel

Kolonialer Schick

Wir essen heute nicht am Bus sondern im Mama Afrika, einem Lokal mit einheimischen Spezialitäten. Die Band spielt erst afrikanischen Beat, den ich sehr schön finde. Als sie dann irgendwann Boney M´s „Rivers of babylon“ anstimmt, muß ich sehr intensiv schmunzeln, Frank Farian würde das auch tun. Ich esse „Sambesi-Bream“ und es ist sehr sehr gut. Unsere Gruppe hat Spaß, unsere Lodger am Nachbartisch essen relativ schweigend vor sich hin und gehen früh ins Bett. Irgendwie hat sich ergeben, dass wir am nächsten Abend bei Ishmael, unserem Guide zuhause eingeladen sind, er kommt aus Victoria falls. Was für eine Ehre! Im abendlichen Briefing lachen wir viel und schallend, nicht zuletzt weil er heute seine Frau das erste mal seit 4 Wochen wieder sieht und es vermutet wird, dass es zu „buschi-buschi“-Spezial kommen wird. Die Hälfte von uns ist noch unternehmungslustig und wir gehen noch zu einem Gin and Tonic ins „Shoe String“, einer Bar am backpacker-hostel. Eine bunte Mischung aus lustigen Vögeln, ein sehr schöner Abend. Als AC/DC gespielt wird, fliehen Tanja und ich ins Bett.


Mama Africa

0 Ansichten

©2019 Sehstärke auf Reisen. Erstellt mit Wix.com